Besuch Polizei Lingen – Ebike Tuning

Ebike’s machen Spaß und motivieren auch längere Touren anzugehen. Und dennoch wird sich jeder E-Bike-Besitzer früher oder später über die Höchstgeschwindigkeit ärgern: Ab 25 km/h muss die Unterstützung wegfallen. Mittlerweile gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man die Sperre überlisten kann.

Wer sein E-Bike manipuliert, setzt sich allerdings rechtlichen Risiken aus! Aus diesem Grund hatten wir die Polizei Lingen zu Besuch, die sich derzeit intensiv mit dem Thema Ebike Tuning auseinandersetzt. Unser Werkstattmeister Tim hat aufgeklärt wie man Tuning erkennt.

 

Wir möchten auch Sie zu diesem Thema aufklären:

In der Praxis ändert sich bei einem E-Bike, das über 25 km/h hinaus unterstützt, rechtlich alles. Es handelt sich um ein Kraftfahrzeug, was zugelassen und versichert sein muss – man kann es aber weder zulassen noch versichern, weil das bei einem Ebike (im Gegensatz zum S-Pedelec, welches ab Werk 45 km/h schnell fährt) nicht vorgesehen ist.

Unterm Strich ist das Fahren eines getunten E-Bikes also in etwa vergleichbar mit dem Fahren eines nicht versicherten Autos ohne Kennzeichen und TÜV. Da kommen verschiedene Tatbestände zusammen, unter anderem Fahren ohne Versicherungsschutz. Die gravierendste Gefahr ist allerdings, dass im Falle eines Unfalls keine Versicherung aufkommt und der Fahrer des Tuningrads mit seinem kompletten Privatvermögen für alles Schäden haftet.

Außerdem sind die Antriebe, aber auch die anderen Komponenten des Rads (Kette, Schaltung, Bremsen) auf eine maximale Geschwindigkeit von 25 km/h ausgelegt – nicht 40 oder mehr. Das höhere Tempo führt zu größerem Stromverbrauch, zu höherem Verschleiß und beansprucht das Material stärker. Den meisten Herstellern der E-Bike-Antriebe ist zuzutrauen, dass sie eine Manipulation nachträglich feststellen können – selbst wenn der „Modchip“ nicht mehr eingebaut ist, dementsprechend entfällt die Gewährleistung des Rads.

Bitte beachten Sie, dass wir aus rechtlichen Gründen keine Probefahrten an getunten EBikes vornehmen.

About Author

Silke Krone